Sonntag, 9. Juli 2017

24. Tag, Obertilliach-Sillian

Heute konnte ich mal ein wenig länger schlafen. Die Seilbahn fährt erst ab 9:00 Uhr. Gemütlich frühstückte ich. Es gab ein sehr reichhaltiges Buffet. Der einzige negative Punkt an dieser Unterkunft ist das Internet. Es geht gar nicht oder sehr langsam. 
Um kurz nach neun Uhr bin ich dann bei der Seilbahn. Sie ist etwa 100 Meter vom Hotel entfernt. Gemütlich lasse ich mich nach oben bringen. Das Wetter ist wieder traumhaft schön! Nur ein paar wenige Wolken sind zu sehen. 
Etwa um 9:30 Uhr wandere ich los. Von der Connyalm geht es durch Wiesen rauf zum Golzentip. Das Wandern ist heute ein richtiger Genuss! So könnte es von mir aus weiter gehen. Schöne Aussichten, einfache Wege durch die Wiesen und keine große Steigungen. 
Die Aussicht auf dem Gipfel ist super! Sogar den Großglockner sieht man in der Ferne. 


Nach einer Pause such ich noch die Info für die Stage. Auch einen Geocache fand ich heute. 

Dieser Gipfel ist mein höchster Punkt bisher. 
Durch Wiesen geht mein Weg weiter. Im sanftem auf und ab kann ich die Aussichten richtig genießen. 


Da ein leichter Wind weht, ist es auch nicht zu heiß. Bald erreiche ich einen zweiten Gipfel, den Dorfberg. Dort mache ich meine Mittagspause. Ich traf heute einige Tageswanderer. Ein Pärchen wollte genau wissen, was ich hier so mache. Was mir bisher auffiel war der Unterschied von den Unterhaltungen hier in Europa oder in der USA. In Amerika wollen die Leute alles über deine Wanderung erfahren. Wo ich gestartet bin, wie weit ich noch gehe, was für andere Touren ich schon gemacht habe... Solche Sachen eben. In Europa kommt sehr schnell die Frage nach dem Beruf, wie kannst du eine so lange Auszeit nehmen, wieviel kostet diese Reise. Das Thema Geld interessiert die Amis gar nicht. 
Inzwischen ziehen erste Wolken auf. Nun beginnt der lange Abstieg. Steil geht es runter zur Waldgrenze. Es folgt ein flacher Teil durch einen schönen Wald. Nun geht der Weg auf Forststrassen weiter. Irgendwann geht es dann sehr steil runter. Das geht ganz schön in die Knie. Deshalb mache ich hier ein paar Pausen. Nach einer Weile erreiche ich das Dorf Sankt Oswald. Es hat dort schöne alte Häuser. 
Nochmals geht es runter, bis ich endlich den Talboden erreiche. In den Bergen hört man nun immer wieder den Donner krachen. Ein paar mal regnet es auch kurz und nur sehr leicht. Ich werde nicht mal richtig nass. Auf einem Radweg laufend, folge ich einem Bach bis nach Sillian. Meine Unterkunft erreiche ich um 16:30 Uhr. Kurz danach geht ein stärkerer Regen nieder. Wieder einmal hatte ich Glück. Ich fand ein Zimmer im Hotel zum schwarzen Adler. Die Zimmer sind sehr einfach. Stockbetten und kein Fernseher. Dafür ein eigenes Bad. 

Tagesstatistik
Strecke: 19.8km                   Dauer: 4h
Rauf: 330m                          Runter: 1340m
Höchster Punkt: 2320m       Niedrigster Punkt: 1070m

Tourstatistik
Strecke: 469.9km                 Dauer: 107h
Rauf: 17198m                      Runter: 19278m
Höchster Punkt: 2320m       Niedrigster Punkt: 330m


Kommentare:

  1. Wow, morgen bist schon in Südtirol. Wirst du über die Drei-Zinnen gehen oder direkt nach Bruneck?
    Unser Treffen geht sich auf alle Fälle aus, wenn du nicht sogar zu früh da bist.
    lg Volker

    AntwortenLöschen
  2. Ich lasse die drei Zinnen aus und mache lieber noch eine Pause. Wenn nichts dazwischen kommt, sollten wir uns eigentlich treffen.

    AntwortenLöschen
  3. Super! Ich freu mich schon auf deine Berichte abseits des Blogs.
    Bis Samstag
    Volker

    AntwortenLöschen